Bett

Bett Sn std. (8. Jh.), mhd. bett(e), ahd. betti, as. bed(di) Nicht etymologisierbar. Aus g. * badja- n. "Bett", auch in gt. badi, anord. beđr m. ("Polster, Federbett"), ae. bed, afr. bed. Herkunft unklar. Air. lepaid f., das neben "Bett" auch "Schlafzimmer, Zufluchtsort" bedeutet, weist am ehesten auf eine Vorform (ig.) * bhotjó-. Zu beachten ist auch das zweite Glied von gr. krábbatos m. "(niedriges) Ruhebett", dessen Herkunft ungeklärt ist. Die traditionelle Erklärung von Bett als "Schlafgrube" (zu l. fodere "graben") ist von der Sache her unhaltbar. Eine ursprüngliche Bedeutung "Boden" ist dagegen wahrscheinlich - sie führt aber kaum auf ig. * bhedh- "graben" zurück. Die Folge Labial - Dental bei verschiedenen Artikulationsarten ist in diesem Bedeutungsbereich auffällig (bhot- oder bhodh-, ngr. pátos "Boden, Sohle, Bett usw." aus pat-, ne. pad "Kissen, Pfote, Bett" aus bodh oder bot). Handelt es sich ursprünglich um Lautnachahmungen ("stampfen" ?, "tappen" ?), die zu "gestampfter Boden" führen und dann weiterentwickelt werden oder um Entlehnungen aus einer Substratsprache ? - Bett und Beet sind ursprünglich dasselbe Wort - die beiden Bedeutungen sind dann auf verschiedene Lautvarianten verteilt worden. - Das Bett steht symbolisch auch für "Krankheit", deshalb bettlägerig u.ä. - Verb: betten.
   Ebenso nndl. bed, ne. bed, nschw. bädd; Beet.
Foerste, W. NW 2 (1961), 21-64;
RGA 2 (1976), 316-320;
Knobloch, J. SW 5 (1980), 180;
LM 1 (1980), 2087;
Maher, J. P. JIES 9 (1981), 341-347;
Lloyd/Springer 1 (1988), 572-574;
Röhrich 1 (1991), 186f.;
Hubschmid, J. FS Schröpfer (1991), S. 225-263;
Meier, H. Vox Romanica 10 (1948/49), 73-86 (zu den Benennungsmotiven für "Bett"). Zur Entlehnung ins Finnische: Koivulehto, J. BGDSL-T 103 (1981), 199-203. gemeingermanisch gz.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bett — mit Nachttopf darunter Prunkbett Der …   Deutsch Wikipedia

  • Bett — is a surname, and may refer to:* Darren Bett * Jim Bett * Mark Bett * Mum Bett * Richard Bettee also* Miss Lulu Bett , novel * Bette * Betts …   Wikipedia

  • Bett — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Stephen lag im Bett. • Ich gehe um 22 Uhr ins Bett. • Ich bin müde. Ich glaube ich werde ins Bett gehen …   Deutsch Wörterbuch

  • Bett [1] — Bett, Bettprisma, dient bei Werkzeugmaschinen zum Aufbau der Maschine und zur Führung des das Werkstück oder das Werkzeug tragenden Schlittens. Das Bett, ein balken oder rahmenförmiger schwerer Gußkörper (Balkenbett, Rahmenbett) mit geraden oder …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bett — Bett: Das gemeingerm. Wort für »Lagerstatt, Schlafstelle« mhd. bet‹te›, ahd. betti, got. badi, engl. bed, schwed. bädd beruht auf germ. *badja »Bett« (eigentlich vielleicht »Polster«, vgl. das finn. Lehnwort patja »Polster«). Es bezeichnete, da… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bett [1] — Bett, Vorrichtung zum Ruhen in liegender Stellung, speziell die Lagerstätte zur nächtlichen Ruhe. Die Ägypter hatten hochbeinige Bettgestelle, mit Polstern belegt und mit einem Mückennetz ringsum abgeschlossen. Charakteristisch sind ihre aus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bett [1] — Bett, 1) Ruhelager; 2) bes. eigene Vorkehrung zu einer weichen Lagerstätte, namentlich für den nächtlichen Schlaf u. für Kranke od. zur körperlichen Erholung. Eigen bereitete B en waren schon den ältesten Hebräern bekannt. Die B en der Griechen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bett [2] — Bett (in anderer Bedeutung), 1) jeder Ort, wo ein lebendiges Geschöpf zu ruhen u. zu schlafen pflegt; daher bes. 2) (Jagdw.), Platz, wo ein Stück Roth , Damm od. Rehwild gesessen hat; dagegen bei Sauen, Hafen u. anderen Thieren Lager; 3)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bett [2] — Bett, der Platz, an dem ein Stück Hoch oder Rehwild sitzt oder gesessen hat. Bei den Sauen heißt dasselbe Kessel, beim Hafen Lager. – Bei Maschinen, z. B. Hobelmaschinen, Drehbänken etc., soviel wie Gestell …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bett [2] — Bett der Flüsse, das natürliche oder künstliche Gerinne derselben …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.